Bildergeschichten aus Rumänien

Anlässlich eines "Warentransportes" nach Chiojdeanca, dem Partnerdorf von unserem Heimatort Anthering, beschlossen wir eine knapp fünfwöchige Rundreise durch dieses vergessene Land zu machen. Entdeckt haben wir sagenhafte Landschaften, wunderbare Städte, kulturelle Schätze und immer wieder erfreuten uns die Begegnungen mit den herzlichen Bewohnern. Das war im September des Jahres 2004 und Hieronymus legte laut unserem Fahrtenbuch bravouröse 5.120 km zurück. Route Salzburg - Wien - Budapest - Rumänien Rundreise - und über Budapest und Wien wieder zurück nach Anthering.

Chiojdeanca - Bezirk Prahova

Das Partnerdorf von Anthering findet man  zwischen den Städten Brasov im Norden und Bukarest im Süden

 

Chiojdeanca

Der Ort liegt am Ende eines breiten Tales umgeben von kahlen Hügeln und lichten Laubwäldern

Chiojdeanca

Durch Abholzung im oberen Bereich schreitet die Erosion voran - ehrgeizige Projekte seitens der Gemeinde mit Unterstützung der EU bewirken eine vielseitige Aufforstung

Beim Bürgermeister

Prof. Frincu als Dolmetsch übersetzt unsere mitgebrachten Schreiben dem Bürgermeister, seiner Frau und Tochter (v.r.)

 

Besuche im Ort

Für einige Bewohner haben wir Geschenke von den Freunden und Bekannten aus Anthering mitgebracht

Wasser-Pumpstation

Mit viel Unterstützung aus Anthering konnte dieses Wasserwerk mit Pumpstation und Aufbereitung errichtet werden

 

Hochbehälter

Dieser Behälter fasst 250.000 Liter Wasser - von dort wird es etwa 7km weit ins Dorf nach unten geleitet

Dorfbrunnen

Bis alle Häuser an das Leitungsnetz angeschlossen sind, muss das Wasser noch aus 15m Tiefe geholt werden

 

Magazin General

Zwei kleine Geschäfte am Dorfplatz sind die einzigen Nahversorger - der nächste "Supermarkt" ist 30km entfernt

Chiojdeanca

Viele Häuser sind in der traditionellen Bauweise mit Holz und Lehm errichtet worden

 

Chiojdeanca

Unersetzliches Transportmittel auf den schlechten Wegen ist ein Ochsengespann

Schule

In einigen Klassenzimmern stehen Tische und Bänke aus der Volksschule Anthering

 

Cabinet Informatica

Vier funktionstüchtige Computer stehen Lehrern und Schüler zur Verfügung

Rumänisch-Orthodoxe Kirche

Sehenswert ist der gänzlich aus Holz gefertigte Altar mit zahlreichen Abbildungen

 

Rumänisch-Orthodoxe Kirche

Auch einige Relief-Bilder mit Metallarbeiten sind hier zu bewundern

Wiederwahl

Cristea Ion Vasile kandidiert für eine weitere Amtsperiode als Bürgermeister

 

Abschied

Der Bürgermeister mit Familie, sein Vize und Prof. Frincu verabschieden uns herzlich

Schloss Bran - Törzburg

Wird den Touristen gern als Dracula-Schloss präsentiert, obwohl Fürst Vlad III. Draculea es wahrscheinlich nie betreten hat

 

Schloss Bran - Törzburg

Das hindert aber nicht am Verkauf von allerlei Dracula-Kitsch. Seit 2009 ist das Schloss im Besitz der Familie Habsburg

Törzburg

Aber auch kunstvolles Handwerk wird angeboten so wie diese Teppiche

 

Sighisoara - Schäßburg

Viele Wehrtürme und Kirchen erinnern an die Siebenbürger Sachsen

Sighisoara - Schäßburg

In der Unterstadt hat sich alles auf die Touristen eingestellt und ein Biergarten reiht sich an den anderen

 

Sighisoara - Schäßburg

Rund um die Zitadelle schmiegen sich Häuser aus dem Mittelalter an den Burgberg, von dem man eine herrliche Aussicht genießt

Pietra Neamt

Auf dem Weg in die Bukowina besuchen wir dieses schlichte Kloster im Oberland der Moldau

 

Kloster Humor

Im Tal des Flusses Humor erhebt sich dieses Gebäude aus dem Jahr 1530 - es gehört zu den ältesten der Moldauklöster

Kloster Moldovita

Gläubigen, die in den Innenräumen keinen Platz fanden, wurden an den Außenwänden biblische Themen nähergebracht

 

Kloster Sucevita

Ebenso wie die beiden vorherigen wurde dieses Kloster von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen

Dorfidylle

Prächtige verzierte Holzhäuser finden wir in Dörfern entlang der Grenze zu Moldawien

 

Dorfidylle

Auch der Brunnen im Hof sowie die Wirtschaftsgebäude sind eine Augenweide

Gasleitung

Leitungen werden ohne viel zu graben verlegt - hoch genug auch für LKW

 

Landwirtschaft

Mais ist eines der Hauptprodukte und wird hauptsächlich als Futtermittel verwendet

Landwirtschaft

Bei der Erdäpfelernte helfen ganze Dorfgemeinschaften zusammen

 

Landwirtschaft

Heuernte nur mit Manneskraft und einem Pferdewagen statt des Traktors

Landwirtschaft

Bereits abgeerntete Felder werden nochmals bearbeitet - Brennmaterial ist wichtig

 

Markthalle in Tulcea

Täglich frisch wird ein reiches Angebot zum Markt geliefert

Markthalle in Tulcea

Besonders Wassermelonen sind eine willkommene Speiseplan-Ergänzung

 

Markthalle in Tulcea

Ob's die auch beim "schnellen und zornigen Essen" gibt?

Donaufähre

Bei Braila muss Hieronymus auf die Fähre zur Weiterfahrt ins Donaudelta

 

Dunarea - Donau

Von hier sind es noch etwa 90 Fluss-Kilometer bis zum Schwarzen Meer

Morighiul

Weiter kann man mit dem Auto nicht ins Delta vordringen

 

Donaudelta

Leider hat uns der private Bootsführer versetzt - keine Rundfahrt im Delta

Kloster Saon

Dieses Kloster in der Nähe von Tulcea war bis 1878 Teil des Bischofssitz des Bulgarischen Exarchats

 

Kloster Saon

Wir bekommen eine ausführliche Erklärung der Kostbarkeiten in der Kirche, bevor wir am Vorplatz mit Hieronymus übernachten dürfen

Constanta - Mamaia

Ende September ist der Strand von Mamaia am Schwarzen Meer ein trostloser Anblick

 

Constanta - Mamaia

Mit der Touristen-Seilbahn kann man von oben die kuriose Szene betrachten

Constanta - Mamaia

Wir wagen nicht daran zu denken, was hier im Sommer los sein wird

 

Neptun - Strand

Knapp vor der bulgarischen Grenze nochmals eine Ansammlung dieser Bettenburgen

Straßen-Szene

Auf dem Weg ins Landesinnere holt uns wieder die Gemächlichkeit ein

 

Rast-Platz

Auf Nebenstraßen ist die Infrastruktur eben nicht so luxuriös

Rast-Park-Platz

Verkehr ist auch nicht viel, so hat es immer einen freien Platz

 

Rast-Park-Service-Platz

Tatsächlich - eine Rampe zum Auffahren, einem Ölwechsel steht nichts mehr im Weg...

Camping Platz

Viele Plätze bieten auch kleine Hütten zum Übernachten an - diese sind besonders bunt

 

Camping Platz

Unser Hieronymus bekommt einen Platz nebenan auf der Wiese

Camping Platz

Wir benutzen nur die einfache "Infrastruktur" des Platzes mit WC und Dusche

 

Lac Vidraru

Nördlich von Pitesti queren wir die Süd-Karpaten im Tal des Flusses Vidraru

Pasul Balea Lac

Atemberaubende Auffahrt zum Pass zwischen den 2500m hohen Gipfeln

 

Pasul Balea Lac

Insgesamt 32 Spitzkehren quält sich Hieronymus hoch auf 2034m

Balea Lac

Ein kleiner Bergsee und eine Schutzhütte mit österreichischem Wirt erwartet den Besucher

 

Balea Lac

Sowohl im Sommer als auch im Winter kommen Gäste hierher

Lacul Vidra

Die dichten Wälder auf den Bergrücken der Karpaten locken zum Schwammerl suchen

 

Lacul Vidra

Beim See stehen noch diese hässlichen Beton-Hotels aus der Ceausescu Ära

Lacul Vidra

Verrottete Sessellifte und verfallene Häuser erinnern an vergangene Tage

 

Deva

Auf der "Schnellstraße" No.66 geht's zügig zur ungarischen Grenze


zur Galerie

Startseite